Thailändische Küche
Gebratener Reis mit Huhn, Rind oder Schwein
Rindfleisch Curry
Gebratener Fisch in Tamarindensauce
Gebratener Fisch auf thailändische Art
Frühlingsrollen nach Bangkok Art
Kokoscreme Dessert
Saucen Tunken und Dips
Hühnerbrühe
Fischbrühe
Scharfe Soße
Reis kochen
Thaifood

zu den Thailändischen Zutaten

zur Auswahl

 

 

 

Gebratener Reis mit Huhn (Khao Pad Gei)

 Zutaten:

  • 600 g Thailändischer Duftreis
  • 900 ml Wasser
  • 4 EL Öl
  • 200 g Hühnerfleisch(*)
  • 1 mittelgroße Zwiebel in halben Ringen
  • 1 Knoblauchzehe gehackt
  • 150 g Mungobohnensprossen
  • 2 EL Nham Blah (Fischsoße)
  • helle Soja Soße Menge nach Geschmack
  • rote Chilly Schote(n) in Streifen geschnitten (nach Bedarf auch entkernt)

*) anstatt Hühnerfleich, können sie auch Rind oder Schweinefleisch nehmen

Zubereitung:

  1. gebr. ReisReis kochen (wenn vorhanden im Reiskocher)
    Ansonsten: 1/3 Reis 2/3 Wasser in einen Topf geben und aufkochen lassen und bei geschlossenen Deckel ca. 15 - 18 Minuten ziehen lassen. (Keine weiteren Zugaben, da Reis nur mit Wasser gekocht wird.)
  2. Öl im WOK erhitzen Huhn hinzugeben und unter rühren garen, bis sich das Fleisch weiß verfärbt. Dann aus der Pfanne (WOK) nehmen
  3. Zwiebeln dünsten und dann den Knoblauch und die Bohnensprossen hinzugeben und unter rühren kurz anbraten.
  4. Hühnerfleisch wieder hinzugeben, und den Reis untermischen.
  5. Nham Blah und die Sojasoße hinzu geben und ein Ei gut untermischen dann mit den Chillystreifen garnieren.

kleiner Tip wer es scharf mag.
Man kann auch als erstes kleingehackten Chilly anbraten. Aber Vorsicht: Es könnte sein das die Augen etwas brennen und man eventuell keine Luft bekommt. Machen die Thai's meistens.

 

Rindfleisch Curry (gaeng neua)
Zutaten:

Für die Gewürzpaste:

  • 5 kleine getrocknete Chilischoten
  • 5 Schalotten (Ersatzweise 2 kleine Zwiebeln)
  • 10 Knoblauchzehen
  • 1 EL gemahlenes Zitronengras
  • 1 EL gemahlene Galgantwurzel
  • 1 TL abgeriebene Limonenschale (Ersatzweise abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone)
  • 1 EL Korianderpulver
  • 1 Msp. schwarzen Pfeffer
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Krabben paste
  • 2 ELÖI

Außerdem:

  • 500 g mageres Rindfleisch (Steak)
  • 250 ml Kokosmilch
  • 2 Limonenblätter (im Asiashop erhältlich)
  • 2 EL Fischsauce
  • 1 EL Palmzucker (ersatzweise braunen Zucker)
  • 1 Handvoll Horapablätter (Ersatzweise frisches Basilikum)

Zubereitungszeit: ca. 1/2 Stunde
Sie benötigen für 4 Portionen:

Zubereitung:

  1. Die Chilischoten zerreiben, die Schalotten pellen und sehr fein würfeln, die Knoblauchzehen ebenfalls pellen und durchpressen. Diese Zutaten mit allen anderen für die Gewürzpaste außer dem Öl im Mörser zerstoßen.
  2. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Paste darin unter Rühren 2 Minuten anbraten.
  3. Das Fleisch in schmale, mundgerechte Streifen schneiden, in den Topf zur Paste geben und unter Rühren 5 Minuten mitbraten.
  4. Die Kokosmilch und die Limonenblätter dazugeben und alles im offenen Topf etwa 10 Minuten köcheln lassen. Falls die Sauce zu dick sein sollte, etwas Wasser hinzufügen.
  5. 5. Mit der Fischsauce und dem Zucker abschmecken. Den Topf vom Herd nehmen und die Horapablätter unter das Curry mischen.

Rindfleischcurry

Kokoscreme Dessert
Den Abscluß einer Thai-Mahlzeit bildet meist ein süßes Gericht oder eine Platte mit kunstvoll geschnitzten tropischen Früchten, natürlich frisch. Aus Kokosmilch und Reis lassen sich köstliche Süßspeisen bereiten.
Zutaten:
  • 125g weißerzucker
  • 400 ml Kokoscreme
  • 6 Eier
  • 30g Butter
Zubereitung:
  1. Im Wasserbad bei schwacher Hitze den Zucker in der Kokoscreme auflösen.
  2. Eier gut verschlagen, durch ein feines Nylonsieb in die Kokosmilch streichen und gut unterrühren.
  3. Creme über siedendem Wasser unter langsamem Rühren so lange einkochen, bis sie an einem Löffelrücken haftet (ca. 8 Min.). Vom Herd nehmen. Butter unterrühren.
  4. Sechs Puddingförmchen (je ca. 125 ml) mit geschmolzener Butter ausstreichen. Creme in die Förmchen gießen.
  5. Die Förmchen in eine Auflaufform stellen. In die Auflaufform soviel warmes Wasser gießen, daß die Förmchen zur Hälfte im Wasser stehen. Im Backofen bei 180° C ca. 30 Min. stocken lassen.
  6. Aus dem Ofen nehmen und im heißen Grill goldbraun überbacken.
  7. Heiß oder kalt mit Schlagsahne oder dickflüssiger Kokoscreme und in Scheiben geschnittenen exotischen Früchten servieren.

Tip:
Alternativ die Creme in einer runden Kuchenform mit 20 cm Durchmesser ca. 35 Min. backen. Vor dem Servieren in keilförmige Stücke schneiden.

 

Thailändische Zutaten

Für die Küche und für den Tisch
Typisch asiatische Zutaten gehen den Thai-Gerichten ihren ausgeprägten Geschmack. Schwarz fermentierte Sojabohnen würzen vor allem Fischgerichte. Palmzucker, aus dem Saft einer bestimmten Palme gewonnen, ist braun wie Kandiszucker, ähnlich fest und zu Scheiben geformt. Er rundet Saucen ab, läßt sich aber gut durch braunen Zucker ersetzen. Fermentierte Tamarinde macht Saucen säurefrisch - diese Säure kann man auch mit Zitronensaif erreichen. Wichtig und unabdingbar sind die schon fertigen Saucen: Fischsauce, Sojasauce und Chilisauce - einige sind manchmal leicht gesüßt, andere mit Garnelenpaste kräftig gewürzt - sowie die Austernsauce und Hoisinsauce. Getrocknete Gewürze, wie Tamarindenschote und Sternanis sind für Suppen ein Muß. Und die bei uns schon seit langem wohlbekannten Chilies geben in entsprechender Dosierung milde oder feurige Schärfe, getrocknete Krabben und Krabbenpaste verleihen Meeresduft. Eine der wichtigsten Würzgrundlagen der Thaiküche sind verschiedene Currypasten. Und schließlich dürfen, passend zu den jeweiligen Gerichten, Saucen und flips nicht fehlen, die man stets frisch anrührt. Sollte einmal Reis übrig bleiben, wird in der Thaiküche schnell eine neue köstliche Mahlzeit daraus zusammen mit Gemüse, Fleisch oder Fisch im Wok durcheinandergewirbelt, gut gewürzt und mit frischen Käutern dekoriert. Zum Beispiel als gebratener Reis, ein beliebtes Gericht, für das es viele Rezepte gibt.

Zutaten:

Thailändische Zutaten die zum größten Teil auch in Deutschland erhältlich sind.Austernsauce
Dickflüssige, dunkelhraune, salzige China-Sauce, die aus Austern hergestellt wird und ausgezeichnet zu Gemüsen und Meeresfrüchten paßt, aber auch häufig zu Rindfleisch verwendet wird. Im Kühlschrank aufbewahren.

Bambussprossen
Gibt es als Dosenware, manchmal auch frisch. Frische Bambussprossen schälen und weich kochen. Nicht verbrauchte Bambussprossen mit Wasser bedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Wasser täglich erneuern.

Basilikum
Süßes Basilikum und Thai-Basilikum, das etwas kräftiger schmeckt, werden in der thailändischen Küche zum Garnieren und Würzen verwendet.

Bohnensprossen
Frische Mungo- oder Sojabohnensprossen mit kaltem Wasser abspülen. Innerhalb von zwei Tagen nach dem Kauf verbrauchen.

Chilischoten
In Thailand verwendet man viele verschiedene Sorten. Die kleinste und schärfste, Vogelaugen-Chili genannt, ist nur 1,6 cm lang. Häufig werden auch getrocknete rote Chillies verwendet. Kühl, dunkel und trocken aufbewahren, am besten in einem fest verschlossenen Gefäß oder im Kühlschrank. Chiliflocken sind getrocknete, zerstoßene Chillies. Stattdessen können getrocknete, gehackte Chillies oder Chilipulver verwendet werden. Chilipulver ist ein scharfes Gewürz aus getrockneten, gemahlenen Chillies. Vor Wärme, Licht und Feuchtigkeit geschützt aufbewahren. Es gibt viele Arten von Chilisauce. Die dickflüssigen chinesischen Sorten, scharf oder süß, gehören in den Kühlschrank. Eine leuchtend rote, halb durchsichtige, süße Sauce, die als Dip sowie für Marinaden und Saucen verwendet wird, ist als, Chilisauce für Hühnchen etikettiert.

Curryblätter
Kleine, dunkelgrün glänzende Blätter, die wie Lorbeerblätter verwendet und auch durch diese ersetzt werden können. Meistens in getrockneter Form erhältlich.

Fischsauce
In Thailand ,,Naam Plaah genannt. Eine dünnflüssige, salzige, bräunliche Sauce, die aus vergorenem, gesalzenem Fisch hergestellt wird. In Thailand wird sie ähnlich verwendet wie in China die Sojasauce. Sie ist monatelang haltbar. Die vietnamesische Variante der Fischsauce heißt "Nuoc Mam".

Frühlingsrollen Teigblätter
Dünne weiße Teigblätter aus Reismehl, die man tiefgekühlt kaufen kann. Während der Verarbeitung mit einem Tuch abdecken, damit sie nicht austrocknen.

Garnelen getrocknete
Kleine, geschälte Garnelen, in der Sonne getrocknet, die als Gewürz mancher Thai-Gerichten ein besonderes Aroma verleihen.

GlasnudeIn
Sehr dünne, harte Nudeln aus Mungobohnenmehl, die beim Kochen durchsichtig werden.

Ingwer
Frische Ingwerwurzel wird, gerieben oder geraspeIt, z.B. in Guriv-Saucen verwendet. Thai-Ingwer (kha) schmeckt
ähnlich wie junger Ingwer. Er ist manchmal frisch, häufiger jedoch als hellockerfarbenes Laos-Pulver erhältlich. Zwei
Teelöffel Laos-Pulver entsprechen in etwa einem 1 cm langen Stück frischer Kha-Wurzel.

Kaffir-Zitronenblätter
Werden getrocknet verkauft und sollten in einer Gewürzdose aufbewahrt werden. Als Ersatz können Limonenschalen und Blätter anderer Zitrusarten genommen werden.

Kardanmom
Süße, sehr aromatische Kapselfrucht mit schwarzen Samen. Nach Möglichkeit die ganze Kapsel anstelle des fertigen Pulvers verwenden.

Kokoscreme oder Milch
Gibt es in Dosen und als Trockenpulver. In der thailändischen Küche sehr beliebt. Sie wird aus dem geriebenen Fruchtfleisch der Kokosnuß gewonnen. Die dickflüssigeren Sorten nennt man Creme, die dünnflüssigeren Milch.
Nicht zu verwechseln mit der klaren Flüssigkeit im inneren einer frischen Kokosnuß. Nicht verbrauchte Kokoscreme bzw. -Milch im Kühlschrank lagern.

Koriander
Eines der beliebtesten Würzkräuter in Thailand. Die runden Samen dienen, gerüstet und gemahlen, ebenfalls als Gewürz. Die ganze Pflanze - Wurzeln, Stengel und Blätter - wird, gehackt oder zerstoßen, in Curry-Gerichten verwen-
det. Die flachen, gezahnten Blätter, die vom Aussehen der glatten Petersilie ähneln, aber einen sehr eigenen Geschmack und Geruch haben, werden auch zum Garnieren benutzt.

Linionen
Limonensaft, -früchte und -blätter gehen vielen thailändischen Gerichten ihren typischen Geschmack.

Palmzucker
Dunkelbrauner, gepreßter Zucker aus Palmsaft. Er kann in den meisten Rezepten durch braunen Zucker ersetzt werden.

Pilze
Schwarze getrocknete Chinapilze 20 Min. in heißem Wasser quellen lassen. Strohpilze sind kleine, runde, schwarzgraue Pilze, die als Konserve zu kaufen sind. Ersatzweise können auch Champignons verwendet werden.

Reis
In Thailand schätzt man besonders den sog. Duftreis, einen aromatischen Langkornreis. Reis in einem Topf mit Wasser bedecken und Deckel fest schließen. Der Reis braucht ca. 18 Min., um zu garen und die gesamte Flüssigkeit aufzunehmen.Den sog. Klebreis verwendet man vor allem für Desserts. Es gibt auch eine rot-schwarze, langkör-
nige Sorte, die besonders wohlschmeckend ist.

Satay-Spießchen
In Thailand verwendet man Bambusspießchen, die vor Gebrauch in Wasser eingelegt und dann eingeölt werden.

Tamarinden-Konzentrat
Dunkelbraunes Mus oder zu Platten gepreßte Paste. Es wird aus Tamarindensamen hergestellt und hat einen herb-säuerlichen Geschmack. Kann durch Zitronensaft oder Essig ersetzt werden.

Wan-Tan-Teigblätter
Kleine, papierdünne Teigquadrate, dje gefüllt und dann Iritiert oder gedämpft werden. Tiefgefroren in Asien-Läden erhältlich. Sie können auch frisch hergestellt werden, ähnlich wie ganz dünn ausgerollter Nudelteig.

Zitronengras
Der weißliche Wurzelabschnitt des Zitronengrases wird in vielen Curiy-Gerichten und Suppen verwendet. Aus den langen grünen Blättern kann man einen erfrischenden Tee zubereiten. Getrocknetes Zitronengras, gehackt oder
gemahlen, hat einen scharfen Geschmack.

 

 

 



Günstiges Angebot für eine
Flusskreuzfahrt